Das beliebte Küchenkraut Borretsch (Borrago offcinalis) gehört zur Familie der Raublattgewächse und kann eine Wuchshöhe von 50 bis 90 cm erreichen. Von Mai bis September bildet die Pflanze strahlend blaue Blüten, die sehr gern von Hummeln, aber natürlich auch Bienen bestäubt werden. Die dunkelbraunen Nussfrüchtchen werden von Ameisen ausgebreitet. Alle oberirdischen Teile der Pflanze sind essbar.

Für den Frankfurter Raum bekannt ist die Verwendung des Krauts als eine der sieben Zutaten für die Grüne Soße. Borretsch enthält ein Alkaloid, weswegen Borretschkraut nicht über einen längeren Zeitraum und in hohen Mengen genutzt werden sollte. Ein gelegentlicher Verzehr ist aber unbedenklich. Die Pflanze bevorzugt humose, nicht zu trockene Böden in sonnigen Standorten. Im Garten lässt sich Borretsch als Gründünger einsetzen.